Wattwandern nach Neuwerk

 

Die Insel Neuwerk liegt nordwestlich von Cuxhaven an der Elbmündung. Sie gehört zum rund 120 km entfernten Hamburg.

Der Besucher kann Neuwerk nicht mit dem Auto erreichen. Zu der nur etwa 3 km² großen Insel führt ein Fähre, Wattwagen und der Fußweg.

 Der Weg zu Fuß durch das niedersächsische Wattenmeer ist sicher der interessanteste. Ab Cuxhaven geht es ins Watt. Es geht durch Watt und Priele bis man nach ca. 3 Stunden Neuwerk erreicht. Beginnen kann man die Wanderung von den Ortsteilen Duhnen und Sahlenburg. Ab hier ist der Weg durch das Watt durch Pricken markiert. Während eines Niedrigwassers ist der Hin- und Rückweg zu Fuß nicht möglich. Der Rückweg wird am besten mit dem Schiff angetreten. Insbesondere wenn sich im Sommer bei schönem Wetter viele Besucher auf den Weg nach Neuwerk machen, ist eine Reservierung von Rückfahrkarten zu empfehlen.

Nur an wenigen Tagen im Jahr, wenn es während des Tages zwei Niedrigwasserzeiten gibt, ist nach einem mehrstündigen Inselaufenthalt auch der Rückweg zu Fuß möglich.

Kennzeichnung des Prickenweges zwischen Cuxhaven und Neuwerk

Dieser gekennzeichnete Weg sollte zur eigenen Sicherheit nicht verlassen werden!

 

 

Muscheln im Watt

Neben dem großen Naturerlebnis zwischen Himmel und Meer faszinieren die kleinen Dinge.

Vorsicht: Muscheln sind scharf, Verletzungsgefahr für die Füße

 

 

Satellitenbild aus dem Weltraum?

Nein, „nur“ ein Quadratmeter Watt.

 

 

 

Der Horizont, Himmel, Watt und der Prickenweg nach Neuwerk.

 

Neben der Insel sind nur wenige Menschen am Horizont zu sehen.

 

 

Auf dem Weg sind immer wieder Priele zu überqueren.

Bei Niedrigwasser kleine Gräben, verwandeln diese sich mit der Flut schnell zu reißenden Flüssen.

 

 

„Knast“ für Wanderer, die sich nicht an die Wanderzeiten halten.

Dieser faradayscher Käfig schützt nicht nur vor dem Wasser sondern auch vor Blitzschlag bei Gewitter.

 

 

Wegweiser

Kleine Pricken und ein Wegweiser aus Holzlatten für den Wanderer bei Niedrigwasser.

Große Pricken als Fahrwassermarkierung für Wassersportler bei Hochwasser.

 

 

Endspurt nach Neuwerk.

Die letzten Meter des Prickenweges, dann ist die Insel erreicht.

 

 

Inselidylle

Für Neuwerk gilt:
„Der Weg ist das Ziel“
(Das sehen die etwa 35 Bewohner sicher anders).

Der alte Leuchtturm, erbaut um 1300 lohnt einen Besuch.

Er gilt als ältestes Bauwerk Hamburgs.

 

 

Die Rückfahrt nach Cuxhaven mit dem Schiff.

Die rechtzeitige Reservierung bei der Reederei „Eils“ spart Stress und Zeit vor der Rückfahrt.

 

 

Informationen zu Wattwanderungen von Cuxhaven nach Neuwerk wie z. B. Wattwanderzeiten, geführte Wanderungen, Fahrten mit dem Wattwagen Rückfahrt mit dem Schiff findet man auf der Internetseite der Stadt Cuxhaven.

 

 

Sicherheitshinweise für Wattwanderungen

  • Niemals bei Nebel ins Watt gehen. Bei aufziehendem Gewitter oder Seenebelbänken das Watt sofort verlassen.
  • Einen Markierungspunkt auf dem Festland merken. Wenn vorhanden nur auf markierten Wegen (Prickenweg) laufen.
  • Muschelbänke sind für nackte Füße eine starke Verletzungsgefahr. Als Schuhe sind alte Turnschuhe zu empfehlen. Gummistiefel sind nicht geeignet, da diese mit Wasser voll laufen können.
  • Bei auflaufendem Wasser die Nähe der Priele (Starke Strömung!) meiden. Auch geübte Schwimmer sollten auf keinen Fall versuchen, einen Priel zu durchschwimmen.
  • Geraten Sie bei auflaufendem Wasser in Gefahr, begeben Sie sich unverzüglich auf die Plattform einer Rettungsbake. Dort sind Sie in Sicherheit. Machen Sie sich bemerkbar durch die dort befindlichen Signalmittel und warten Sie auf die Rettungskräfte.
  • Bei den entsprechenden Signalen an den Rettungsstationen ist das Watt sofort zu verlassen. 
  • Aushänge und Informationen zu Wattwanderungen am Strand beachten.
  • Geeignete Kleidung tragen. Bei Wattwanderungen sollte man davon ausgehen, dass auch mal ein hüfthoher Priel zu durchqueren ist. Man wird also naß! Die Kleidung sollte hierauf abgestimmt sein. Ggf. Wechselkleidung (insbesondere bei längeren Wattwanderungen) mitnehmen.
  • Wattwanderzeiten beachten. Diese können den Gezeitenkalendern entnommen werden bzw. werden von den Gemeinden oder Rettungsstationen bekannt gegeben.
  • Bei starkem Wind verlieren die Wattwanderzeiten ihre Gültigkeit! Das Wasser läuft häufig nicht so weit ab und schneller wieder auf. In diesen Fällen auf die Wattwanderung verzichten!
  • Bereits nur 1 Stunde nach Niedrigwasser werden große Teile des Wattenmeeres von der Flut überspült. Lebensgefahr!!!
  • Wattwanderungen werden auf eigene Gefahr unternommen. Trotz Kurtaxe u. ä. wird niemand für Fehler haften, die man selbst begeht!
  •  
  •  

     

    [Home] [Über Wasser] [Unter Wasser] [An Land] [Flohmarkt] [Links] [Gästebuch] [Kontakt]